Programmierung eines Gebläsemodells
Aus: Gerhard Otte, Einführung in LOGO. Dümmler Verlag 1996. Kapitel 5.2

Das Gebläsemodell kann  mit dem Messen-Steuern-Regeln Baukasten von Fischer-Technik aufgebaut werden. Es ist auch als separates Modell erhältlich. Sie erkennen auf der Abbildung das Windrad, das für die Kühlung sorgen soll. Im Vordergrund ist vor  einem Temperaturfühler eine Lampe angebracht. Mit dieser Lampe kann der Temperaturanstieg in der Umgebung des Heißleiters beschleunigt werden. Wir haben es hier mit einer typischen Regelungsaufgabe zu tun. Das System soll nicht  automatisch ablaufen, sondern es soll auf die Veränderung der Einflußfaktoren in der Umgebung des Systems reagieren.

 

Die Prozeduren aus diesem Kapitel befinden sich unter dem Namen VENT.LOG in Ihrem WIN-LOGO-Verzeichnis. Unter 'LOGO für den PC' sind die Programme unter dem Namen  VENT_MF.LOG und VENT_FI.LOG abgespeichert. Das hier abgedruckte Programmbeispiele wurde mit WIN-LOGO erstellt.
 Die Beschreibung der Regelungsaufgabe ist leicht:
PR REGELKREIS
WENN KALT? DANN BEENDE_ABKÜHLEN
WENN HEISS? DANN STARTE_ABKÜHLEN
REGELKREIS
ENDE
Natürlich müssen wir dem System noch beibringen, was heiß und kalt ist. Dazu verwenden wir die Werte, die von dem Temperaturfühler zur Verfügung gestellt werden.
PR KALT? PR HEISS?
RG (POTI 2) < 110 RG (POTI 2) > 130
ENDE
Die Poti-Werte, ab denen das System heiß oder kalt melden soll, hängen natürlich stark von der Umgebungstemperatur des Systems ab und müssen gegebenenfalls angepaßt werden.
Zum Ein- und Ausschalten des Windrades werden die digitalen Ausgänge des Systems benutzt. Um innerhalb kurzer Zeit den Zustand heiß zu erreichen, wird bei ausgeschaltetem Windrad ein  Lämpchen eingeschaltet, das der Heißleiter aufwärmt. Dieses Lämpchen dient hier nur zur Simulation und wird in der realen Anwendung natürlich fehlen. Die Prozeduren zum Abkühlen sind:
PR STARTE_ABKÜHLEN PR BEENDE_ABKÜHLEN
AUSSCHALTEN 5 AUSSCHALTEN 2
EINSCHALTEN 2 EINSCHALTEN 5
ENDE
Mit einer kleinen Veränderung der Prozedur REGELKREIS erhält man bereits eine Temperaturkurve während des Aufwärmens und Abkühlens.
PR REGELKREIS_ANZEIGE :X
WENN KALT? DANN BEENDE_ABKÜHLEN
WENN HEISS? DANN STARTE_ABKÜHLEN
AUFXY :X 5*(POTI 2) - 100
REGELKREIS :X+1
ENDE
Diese Prozedur wird über die Prozedur
START_REGELKREIS_ANZEIGE
ausgeführt. Möglicherweise müssen Sie noch die Verschiebung parallel zur y-Achse hinter der AUFXY-Anweisung verändern, damit die Temperaturkurve auf der Grafikseite erscheint. In diesem  Fall ist dort statt der Zahl 100 ein anderer Wert einzusetzen.

 

WIN-LOGO

Kontakt

Besucherzähler:
 

Flag-uk